Saftiger Apfelkuchen mit Nüssen — vegan

veganer Apfelkuchen

Es geht doch nix über einen ein­fa­chen und saf­ti­gen Apfel­ku­chen zum Nach­mit­tags­kaf­fee am Wochen­en­de – wenigs­tens hin und wie­der 😉 Ab und an braucht man halt ein­fach was Süßes. Der Kuchen wird mit Ahorn­si­rup gesüßt. Du kannst den Ahorn­si­rup natür­lich auch durch Aga­ven­dick­saft erset­zen, dann ein­fach etwas weni­ger neh­men und einen Schluck Pflan­zen­drink mehr dazu­ge­ben, damit der Teig beim Rüh­ren nicht zu tro­cken wird.

Der Apfelkuchen wird mit Ahornsirup gesüßt

Zwar ist Ahorn­si­rup ein Zucker, er ist jedoch natur­be­las­sen und ent­hält wesent­lich mehr Mikro­nähr­stof­fe als Haus­halts­zu­cker, z.B. Kali­um, Eisen und Zink. Nicht zu ver­ges­sen sind die anti­oxi­da­tiv wir­ken­den sekun­dä­ren Pflan­zen­stof­fe (Phe­no­le, Ligna­ne usw.) im Ahorn­si­rup. Dazu besteht Ahorn­si­rup zu einem gro­ßen Teil aus Was­ser und ent­hält des­halb rund ein Drit­tel weni­ger Kalo­rien als her­kömm­li­cher Haushaltszucker.

Ein Minus­punkt des Ahorn­si­rups ist aber lei­der der lan­ge Trans­port­weg. Das Her­kunfts­land von Ahorn­si­rup ist Kana­da und der Sirup muss erst­mal von dort zu uns trans­por­tiert wer­den. Wenn du jedoch bio­lo­gi­schen und zer­ti­fi­zier­ten Ahorn­si­rup kaufst, dann unter­stützt du ein sinn­vol­les Anbau­pro­jekt und du hast die Sicher­heit, dass er von Far­men bezo­gen wird, die weder beim Anbau noch bei der Ern­te gif­ti­ge Che­mie einsetzen.

Ahorn­si­rup ist ein Pro­dukt, das ernäh­rungs­phy­sio­lo­gisch die bes­se­re Alter­na­ti­ve zu Zucker sein kann, aber auch öko­lo­gi­sche Nach­tei­le bie­tet. Genau wie jeder ande­re Zucker auch, soll­te man Ahorn­si­rup nur in Maßen genie­ßen, auch wenn sein leich­ter Kara­mell-Geschmack ihn zum Süßen von Kuchen und natür­lich von Pfann­ku­chen gera­de­zu prädestiniert.

Saftiger Apfelkuchen - vegan

Du kannst an Zucker spa­ren, wenn du süße Äpfel nimmst. Ich habe für die­sen Kuchen den klas­si­schen Gra­ven­stei­ner1 ver­wen­det und der Kuchen schmeck­te wirk­lich sehr gut, auch des­halb, weil der süß­saure Gra­ven­stei­ner ein sehr saf­ti­ger Apfel ist. Wer es lie­ber noch etwas säu­er­li­cher haben möch­te, kann auch Bos­koop-Äpfel nehmen.

Ach­te dar­auf, dass du beim Zusam­men­mi­schen der tro­cke­nen und der nas­sen Zuta­ten nicht zu lan­ge rührst, damit der Kuchen  aufgeht.

Apfelkuchen direkt aus dem Ofen

Super­le­cker schmeckt der Kuchen auch, wenn du ihn nach dem Backen mit einer Mischung aus Zimt und Puder­zu­cker bestreust.

Kuchen mit Zimt und Puderzucker bestreuen

1 https://de.wikipedia.org/wiki/Gravensteiner 

Saftiger Apfelkuchen — vegan

Zube­rei­tungs­zeit50 Min.
Gericht: Süßes
Key­word: Voll­wert Backen
Por­tio­nen: 6

Du brauchst mehr oder weni­ger Por­tio­nen? Ein­fach die gewünsch­te Men­ge ein­ge­ben und umrech­nen lassen! 

Zutaten

Mehlmischung

  • 400 Gramm Din­kel­mehl Typ 1050 oder 200 Gramm Din­kel­mehl Typ 630 und 200 Gramm vom Typ 11050
  • 2 EL Lein­mehl zum Bin­den
  • 1 Beu­tel Back­pul­ver ca. 17 bis 20 Gramm 
  • 1 Pri­se Salz
  • 100 Gramm Nüs­se nach Wahl ich habe Man­deln und Hasel­nüs­se genommen

Weitere Zutaten

  • 2 bis 3 bio­lo­gi­sche Äpfel ca. 400 Gramm
  • 1 Zitro­ne (Saft und Abrieb davon)
  • 100 Gramm mil­des Kokosfett
  • 120 Gramm Apfel­mus zum Bin­den des Teigs
  • 150 Gramm Ahorn­si­rup oder weni­ger, je nach Geschmack
  • 2 dl Hafer- Man­del- oder Sojadrink
  • 2 EL Pflanz­li­che Joghurt-Alter­na­ti­ve kann auch weg­ge­las­sen wer­den, macht den Kuchen aber noch saftiger
  • ½ TL Vanil­le­pul­ver
  • ½ TL Zimt
  • 1 TL Puder­zu­cker

Anleitung

  • Back­ofen auf 200° Umluft vor­hei­zen. Back­form gut ein­fet­ten.
    Mehl, Lein­mehl, Back­pu­ver, Salz und die Nüs­se gut mit­ein­an­der vermischen.
  • Die Äpfel waschen, in zwei Hälf­ten schnei­den und ent­ker­nen. Dann die Hälf­ten in schma­le Wür­fel­chen schnei­den, mit dem Zitro­nen­saft über­gie­ßen und den Zitro­nen­ab­rieb eben­falls dazu­ge­ben. Apfel­wür­fel mit dem Zitro­nen­saft mischen, damit sie schön weiß bleiben. 
  • Das Kokos­fett bei nied­ri­ger Tem­pe­ra­tur schmelzen. 
  • Ahorn­si­rup, Apfel­mus, Vanil­le­pul­ver, Pflan­zen­drink, Joghurt-Alter­na­ti­ve und das flü­ßi­ge Kokos­fett mit­ein­an­der ver­quir­len und die Mehl­mi­schung unter­rüh­ren. Zum Schluss die Apfel­wür­fel unter den Teig heben. 
  • Den Teig in die Back­form geben und bei 200° Cel­si­us ca. 30 bis 40 Minu­ten (Stäb­chen­pro­be) backen, bis die Krus­te schön hell­braun ist.
  • Den Kuchen aus dem Back­ofen neh­men. Den Puder­zu­cker mit dem Zimt gut ver­mi­schen und den Kuchen mit der Mischung kräf­tig bestreuen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieses Rezept bewerten




Die neuesten Beiträge:
Datenschutz
Ich, Brigitte Schulz (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Brigitte Schulz (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.