Rosmarinkartoffeln mit Zwiebeln und veganem Kräuterdipp

Rosmarinkartoffeln mit Zwiebeln und veganem Kräuterdipp

Die­se Ros­ma­rin­kar­tof­feln aus dem Back­ofen sind so ein­fach zum Zube­rei­ten, dass sie wirk­lich immer gelin­gen, auch wenn du gera­de erst mit der Zube­rei­tung von lecke­rem vega­nem Essen begon­nen hast …
Auf die­se Back­kar­tof­feln mit der gesun­den und schmack­haf­ten vega­nen Quarkal­ter­na­ti­ve wirst du immer wie­der ger­ne zurückkommen.

Der Klas­si­ker der medi­ter­ra­nen Küche darf natür­lich auch in mei­ner Küche nicht feh­len. Ich habe Back­kar­tof­feln schon zu mei­ner Omni­vo­ren­zeit geliebt und dazu Kräu­ter­quark geges­sen. Seit eini­gen Jah­ren genie­ßen wir die Ros­ma­rin­kar­tof­feln aber nur noch mit die­ser abso­lut lecke­ren, gesun­den und kalo­rien­är­me­ren Quarkal­ter­na­ti­ve. Je nach Jah­res­zeit mische ich fri­sche oder auch schock­ge­fros­te­te Kräu­ter unter den Dipp.

Wuss­test du, dass 100 Gramm rohe Kar­tof­feln nicht mal 70 Kalo­rien ent­hal­ten und damit kalo­ri­en­mä­ßig wesent­lich bes­ser daste­hen als Getrei­de? Kar­tof­feln ver­sor­gen uns zudem mit hoch­wer­ti­gen Koh­len­hy­dra­ten und sind gute Ener­gie­lie­fe­ran­ten und Satt­ma­cher, da die­se kom­ple­xen Koh­len­hy­dra­te nur lang­sam auf­ge­spal­ten werden.

Bei der “richtigen” Backart scheiden sich die Geister: 

Da ich ein kalt­ge­press­tes, bio­lo­gi­sches Oli­ven­öl ver­wen­de, backe ich die Kar­tof­feln bei 175°, um den Rauch­punkt des Öls nicht zu über­schrei­ten. Da dau­ert die Back­zeit dann etwas län­ger und ist auch scho­nen­der für die Zwie­beln. Du kannst natür­lich auch ein raf­fi­nier­tes Öl ver­wen­den und die Kar­tof­feln bei 190°- 200° backen. Die Back­zeit ver­kürzt sich dann um ein paar Minu­ten. Die Zwie­beln bit­te in dem Fall erst nach ca. 15 Minu­ten Back­zeit dazulegen.

Man­che schwö­ren bei Back­kar­tof­feln auf Unter-/Ober­hit­ze, ande­re auf Umluft. Ich mag nicht, wenn die Kar­tof­feln zu dun­kel wer­den und backe sie ger­ne mit Umluft. Man kann so auch die Back­tem­pe­ra­tur ca. 20° nied­ri­ger hal­ten, was bei kalt­ge­press­tem Oli­ven­öl wich­tig ist. Zudem benö­tigt Umluft weni­ger Ener­gie. Man­chen sind die Back­kar­tof­feln dann aber etwas zu tro­cken. Am bes­ten pro­bierst du ein­fach bei­de Vari­an­ten aus. Teil mir ger­ne mit, ob du einen geschmack­li­chen Unter­schied bemerkt hast.

Zu die­sen Ros­ma­rin­kar­tof­feln passt z.B. Rot­kohl-Salat sehr gut.

Rosmarinkartoffeln mit Zwiebeln und veganem Kräuterdipp: 

Rosmarinkartoffeln mit Zwiebeln und veganem Kräuterdipp

Vor­be­rei­tungs­zeit10 Min.
Zube­rei­tungs­zeit40 Min.
Gericht: Bei­la­ge, Hauptgericht
Ernäh­rungs­wei­se: Glu­ten Free, Vegan
Por­tio­nen: 2

Du brauchst mehr oder weni­ger Por­tio­nen? Ein­fach die gewünsch­te Men­ge ein­ge­ben und umrech­nen lassen! 

Zutaten

  • 6 fest­ko­chen­de Kartoffeln
  • 1 EL Oli­ven­öl
  • 2 EL Ros­ma­rin­na­deln (frisch oder getrocknet)
  • 2 rote Zwie­beln

Für den Kräuterdipp

  • 300 Gramm vega­ne Quarkal­ter­na­ti­ve oder Sojaghurt nature
  • 4 EL tief­ge­fro­re­ne oder fri­sche Kräu­ter Ich ver­wen­de im Win­ter ger­ne eine schock­ge­fros­te­te Kräu­ter­mi­schung ita­lie­ni­scher Art mit bio­lo­gi­schen Kräu­tern wie: Peter­si­lie, Schnitt­lauch, Basi­li­kum, Thy­mi­an, Ore­ga­no und Zwiebeln. 
  • Kräu­ter­salz und Pfeffer
  • 1 Knob­lauch­ze­he nach Belie­ben

Anleitung

  • Back­ofen auf 175° vor­hei­zen. Die Kar­tof­feln unter dem hei­ßen Was­ser mit der Gemü­se­bürs­te gut abschrub­ben, trock­nen und der Län­ge nach in pas­sen­de Vier­tel oder Spal­ten schneiden.
  • Zwie­beln schä­len und in Vier­tel schnei­den, dann mit wenig Öl bepinseln. 
  • Die Ros­ma­rin­na­deln mit der Küchen­sche­re etwas klein­schnei­den. Kar­tof­fel­spal­ten und Ros­ma­rin in eine Schüs­sel geben und mit Oli­ven­öl beträu­feln und nun alles gut mischen. 
  • Alles auf einem mit Back­pa­pier beleg­ten Back­blech ver­tei­len (Kar­tof­feln mit Scha­le nach unten). Bei 175° Umluft etwa 40 Minu­ten backen. Wenn du ein raf­fi­nier­tes Öl ver­wen­dest, kannst du die Kar­tof­feln bei 190° bis 200° backen, dadurch ver­kürzt sich die Back­zeit um ein paar Minuten.

Den veganen Kräuterdipp zubereiten:

  • Die vega­ne Quarkal­ter­na­ti­ve oder den Sojaghurt in eine Schüs­sel geben. Die Kräu­ter dazu­ge­ben, alles mischen und mit Kräu­ter­salz und Pfef­fer wür­zen. Nach Belie­ben eine gepress­te Knob­lauch­ze­he untermischen.

Perfekte Ergänzung:

Zu den Ros­ma­ri­en­kar­tof­feln könn­test du zum Bei­spiel sehr gut einen der drei Sala­te kom­bi­nie­ren. Da der Kräu­ter­dipp sehr pro­te­in­reich ist, kannst du beim Rote-Bee­te-Salat die Tem­peh-Sticks ein­fach weg­las­sen. Er schmeckt auch ohne sehr gut.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Rezept bewerten




Die neuesten Beiträge: