Pasta an Kürbis-Kapern-Sauce

Pasta-mit-Kürbis-Kapern-Sauce

Kür­bis und Kapern? Ist das nicht wie David gegen Goli­ath? Ganz im Gegen­teil, die bei­den har­mo­nie­ren wun­der­bar zusam­men und sowohl der Kür­bis als auch Kapern haben viel zu bie­ten. Die­se Pas­ta-Sau­ce gehört in der kal­ten Jah­res­zeit mit zu mei­nen Lieb­lings­saucen. Die klei­nen Blü­ten­knos­pen haben es nähr­stoff­tech­nisch ganz schön in sich und sie schme­cken wun­der­bar aro­ma­tisch. Sie ver­lei­hen die­ser cre­mi­gen Kür­bissauce Pepp. Wenn du Kür­bis und Kapern magst, ist das viel­leicht dein Rezept.

Kapern, die kleinen Aroma-Bomben

Kapern berei­chern seit der Anti­ke die Mahl­zei­ten mit ihrem säu­er­lich-wür­zi­gen Geschmack und wer­den heu­te beson­ders im Mit­tel­meer­raum oft geges­sen. Sie ent­hal­ten vie­le Vit­ami­ne, hei­len­de Senf­öle und die Fla­vi­o­no­ide Rutin und Quer­ce­tin. Rutin und Quer­ce­tin gehö­ren zu den stärks­ten bekann­ten Anti­oxi­dan­ti­en. Kapern lie­fern mit 233 Mil­li­gramm pro 100 Gramm am meis­ten Quer­cen­tin von allen pflanz­li­chen Lebens­mit­teln. Quer­ce­tin schützt unse­re Zel­len und hat unter ande­rem eine posi­ti­ve Wir­kung auf das Immun­sys­tem. Da Kapern aber auch recht sal­zig sind, soll­te man trotz­dem nicht zu viel davon essen.

Kapernstrauch

Kapern wer­den im alten Tes­ta­ment als Sym­bol für die Ver­gäng­lich­keit benutzt. Denn wenn die klei­nen Blü­ten­knos­pen nicht geern­tet wer­den, erblü­hen sie am Mor­gen und ver­blü­hen schon am Mit­tag wie­der. Kapern gal­ten in der Anti­ke schon als Deli­ka­tes­se und Tei­le des Kapern­strauchs wur­den auch als Heil­mit­tel ver­wen­det (z.B. zur Ent­gif­tung und bei Milz­be­schwer­den). Und nicht nur in der Anti­ke, son­dern bis heut, gel­ten sie als Aphro­di­sia­kum.

Damit der vol­le Geschmack der Kapern erhal­ten bleibt, soll­ten sie nicht zu lan­ge gekocht wer­den, weil sich sonst man­che Inhalts­stof­fe ver­flüch­ti­gen. Des­halb die Kapern am bes­ten immer ganz zum Schluss zuge­ben.  Und nun viel Spaß beim Kochen, guten Appe­tit, Mahl­zeit, än Guetä 😊

Pasta mit Kürbis-Kapernsauce

Zube­rei­tungs­zeit25 Min.
Gericht: Haupt­ge­richt
Key­word: Kür­bis, Pasta
Por­tio­nen: 3

Du brauchst mehr oder weni­ger Por­tio­nen? Ein­fach die gewünsch­te Men­ge ein­ge­ben und umrech­nen lassen! 

Zutaten

  • 2 EL Oli­ven­öl
  • 1 Zwie­bel
  • 500 Gramm Hok­kai­do-Kür­bis Am bes­ten einen Kür­bis aus bio­lo­gi­scher Erzeu­gung, der mit Scha­le ver­wen­det wer­den kann.
  • ½ dl Weiß­wein Kann aber auch weg­ge­las­sen werden.
  • 2 bis 3 Knob­lauch­ze­hen (gepresst)
  • ca. 4 dl Gemü­se­brü­he Je nach Kon­sis­tenz der Sau­ce, die du haben möch­test, benö­tigst du weni­ger oder mehr Gemü­se­brü­he. Zum Ver­fei­nern kannst du auch etwas pflanz­li­che Sah­ne-Alter­na­ti­ve dazugeben. 
  • 450 Gramm Din­kel-Pas­ta
  • 1 Glas Kapern 90 Gramm Abtropfgewicht
  • Salz und Pfef­fer zum Würzen

Anleitung

  • Kür­bis waschen, ent­ker­nen und in klei­ne Stü­cke schneiden.
  • Zwie­beln andüns­ten, Kür­bis-Stü­cke dazu­ge­ben und andüns­ten. Mit etwas Weiß­wein ablö­schen. Nun erst­mal die Hälf­te der Brü­he und den gepress­ten Knob­lauch dazu­ge­ben. Zuge­deckt garen, bis der Kür­bis weich ist (ca. 15–20 Minuten). 
  • In der Zwi­schen­zeit die Pas­ta biss­fest kochen und abgießen. 
  • Wenn der Kür­bis weich ist, mit dem Pürier­stab pürie­ren und dabei ca. ⅓ der Kapern und etwas Kapern­was­ser dazu­ge­ben. ⅓ der Kapern in die fer­ti­ge Sau­ce geben. Nach Belie­ben Brü­he dazu­ge­ben und even­tu­ell mit Salz und Pfef­fer wür­zen. Die Pas­ta auf Tel­ler anrich­ten, reich­lich Kür­bis-Sau­ce dar­über geben und mit eini­gen Kapern dekorieren. 

Notizen

Wer mag, kann den Kür­bis mit wenig Weiß­wein ablö­schen und danach die Brü­he dazu­ge­ben oder die Sau­ce  mit etwas pflanz­li­cher Sah­ne-Alter­na­ti­ve ver­fei­nern. Sie schmeckt aber auch ohne Wein und Sah­ne-Alter­na­ti­ve köstlich. 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Rezept bewerten




Die neuesten Beiträge: